Deutsch Home | Kontakt | Sitemap
Historie

Historie

 

„Wer die Vergangenheit kennt, hat eine Zukunft!“
 Wilhelm von Humboldt (1767 – 1835)

 

Als Anfang 1960 Automatikgetriebe für Panzerfahrzeuge neu entwickelt wurden, konstruierte und fertigte die RENK AG dafür die ersten Fahrzeuggetriebeprüfstände. Am Prüfstand wurden damals bereits die im Einsatzfall auftretenden Belastungen mittels Original-Dieselmotor, Schwungmassen und Wirbelstrombremsen realitätsnah simuliert. In der Fertigung stellten spezielle Abnahmeläufe nach der Montage die einwandfreie Funktion und Qualität sicher.

Im Laufe der nächsten 20 Jahre wurde das RENK-Prüffeld systematisch um eine Vielzahl zusätzlicher, selbst entwickelter Fahrzeuggetriebeprüfstände erweitert. Es kamen Sonderprüfstände hinzu, wie zum Beispiel Wirkungsgradprüfstände, Schräglagen-prüfstände und Steuergeräteprüfstände.

Der Grundstein für eine spätere Vermarktung dieses Prüfsystem-Know-hows wurde mit dem ersten externen Auftrag eines führenden bayerischen Automobilherstellers gelegt. RENK erhielt die Anfrage, ein spezielles Umlenkgetriebe für einen Gelenkwellenprüfstand zu konstruieren und zu bauen. Die extreme Herausforderung war damals, Beschleunigungen bis zu 30g in vertikaler Richtung umzusetzen. Dies gelang erfolgreich.

 

Basierend auf dem Know-how, wie elektronische Steuerungen für Automatikgetriebe entwickelt werden, entstand das Automatisierungssystem RDDS (RENK Dynamic Data System) zur Steuerung dieses Gelenkwellenprüfstandes. Der damalige Prüfstand  befindet sich bis heute im Einsatz für Formel-1-Motorsportentwicklungen. Seit dieser Zeit wird das Automatisierungssystem RDDS ständig weiterentwickelt.

Eine weitere Prüfanlage wurde zusammen mit der weiterentwickelten Version des RDDS ausgeliefert. Diese Prüfanlage enthielt eine für damalige Verhältnisse sehr moderne PC-Steuerung.

Die RENK AG gründete die strategische Geschäftseinheit für Regel- und Prüfsysteme RENK Control and Test Systems. Zu den ersten Kunden zählten weitere namhafte Automobilhersteller, die Prüfstände für dynamische Untersuchungen an Gelenkwellen und Antriebssträngen in Auftrag gaben. In den darauffolgenden Jahren kamen Kunden aus der Luftfahrtindustrie und Schienenfahrzeugtechnik hinzu.

Der erste End-of-Line-Rollenprüfstand wird geliefert. Damit waren RENK-Prüfstände in der Qualitätssicherung und Produktionsendkontrolle angekommen.

Für die Entwicklung und Qualitätssicherung von Hubschrauber-Hauptrotorgetrieben ging die erste Prüfanlage erfolgreich in Betrieb.

Der erste Rollenprüfstand für Untersuchungen am Rad-Schiene-Kontakt wurde für die Eisenbahnindustrie geliefert.

Erstmals wird ein Prüfsystem an die australische Luftfahrtindustrie geliefert. Der Auftrag umfasste einen Hubschraubergetriebeprüfstand samt dem dazugehörigen Gebäude und Infrastruktur.

Es gelang der Einstieg in den asiatischen Markt mit der Lieferung von Prüfsystemen für die Entwicklung von Zweimassenschwungrädern.

RENK übernimmt den etablierten amerikanischen Prüfstandslieferanten LABECO und bekam damit Zugang zu den Märkten der Automobil- und Luftfahrtindustrie in den USA.

Die RENK-Geschäftseinheit Regel- und Prüfsysteme firmiert als eigenständige
RENK Test System GmbH (RTS) und ist fester Bestandteil der MAN Gruppe.

RENK feierte 20 Jahre Vermarktung von Prüfstandstechnik. Im Jubiläumsjahr 2006 erwirtschaftete die RTS mit 60 Mitarbeitern einen Umsatz von annähernd 15 Millionen Euro.

Ein Jahr nach dem Jubiläum wurde der 200ste Prüfstand bei RENK Test System GmbH entwickelt und bei einem deutschen Kunden in Betrieb genommen.

Das Prüfstands-Know-how wird dem Markt für Windenergieanlagen aktiv vorgestellt.

Der Einstieg in den Markt für Windenergieanlagen-Prüfsysteme gelang mit dem Auftrag über einen Prüfstand für Untersuchungen an Antriebsträngen. Dieser schnell wachsende Markt stellt neue Herausforderungen an den Prüfstandsbau. Antriebsleistungen und Abmessungen wachsen in eine neue Dimension.

Die RENK Test System GmbH verfügt heute, auch durch ihre Zugehörigkeit zum MAN Konzern, über ein weltweites Service- und Vertriebsnetz. Dies ist eine wichtige Voraussetzung, um global aufgestellte Kunden umfassend betreuen zu können und ist somit Garant für eine hohe Kundenzufriedenheit.